zurück zur Übersicht

Porosität

Papier besteht aus einem Netzwerk aus einem Netzwerk aus Zellstoff- bzw. Holzstofffasern verschiedener Länge, Dicke und Form. Aufgrund dieser Tatsache besitzt das Blatt Luftzwischenräume, die durch Füllstoffteilchen teilweise aufgefüllt werden können. Aufgrund der Luftszwischenräume ist Papier porös. Unter Porosität versteht man das Verhältnis von Porenvolumen zum Gesamtvolumen des Papiers. Je nach Art und Form der Poren sind sie verantwortlich für den Gas- und Flüssigkeitstransport durch das Papier, aber auch für die Benetzung und Feuchtigkeitsaufnahme.

Häufig wird die Luftdurchlässigkeit des Papieres auch als Porosität bezeichnet, die Durchlässigkeit von Papier für Gas wird definiert als die Menge von Gas (Weißluft) die pro Zeiteinheit durch das Papier in Folge eines bestimmten Druckunterschiedes hindurchgehend. Dieses Verfahren ist nach DIN 53120 bzw. ISO 2965 genormt.